Notes on BiPOPULARITY.  (In construction!!)

Es geht um inhaltlich viel um Popkultur und auch das Spiel mit dessen Mechanismen, aber auch Rausch, Verführung, das Unsichtbare .. die Umtänzelung des Lustprinzips, wie die Motte das Licht. Die Verweigerung, und die feinstoffliche Qualität von Kunst, die in der Copy Paste Zeit zuwenig geschätzt wird.

“Wie schön darf Kunst sein,… wo beginnt die Deko.., wenn es schön ist, muss es wenigstens ironisch sein, um noch ansatzweise die Chance zu haben, als Kunst ernstgenommen zu werden. Ist das scheinheilig?
Ich hab für meine Interviewserie ART ON DRUGS ebenso Nächte verbracht, mit Künstlerkollegen darüber zu reflektieren, und eines ist gewiss…- den Spagat Verweigerungshaltung / Gefälligkeit elegant zu überwinden braucht viel Training und viele Versuche und macht viele blaue Flecken, und am Besten, niemand schaut einem dabei zu”.

link to Audio Interview Snippet /  Lulu Schmidt @Oe1 Kulturkolleg Pop&Kitsch by Paul Lohberger

link zu ART ON DRUGS by Carola Schmidt:   Art on Drugs

note to self: lernen, die Leichtigkeit anzunehmen.

die facetten der selbstdarstellung umschwirrend wie die motte das licht

learning to embrace the lighteness

Ich will ein Livekonzept das mit Popkulturellen Hülsen spielt, massentauglich ist, aber auch damit spielt, Klischees ua auch zu brechen, 
aber von Anfang bis Ende dem Publikum eine gute Zeit bescheren solll, zerbrechlichkeit und große Gesten sollen nebeneinander existieren können, auch der Spagat Verweigerung/Gefälligkeit.
Vermutlich werde ich auch wieder mit einem interaktiven LED Kostüm auf der Bühne stehen, das auf Geräusch, Midi, Berührung, etc reagiert.. Das halte ich mir aber momentan noch etwas offen, weil ich mein Alter Ego Lulu gerade komplett neu erfinde..Die Geige wird aber natürlich auch wieder mit dabei sein. 

Notes on HAPPY AND I HATE IT

link to song & lyric video:  http://smarturl.it/happyandihateit

musik: lulu schmidt, lyrics: lulu schmidt&klumzy tung I co-produced by Shaban, mixed by Nhoah

HAPPY AND I HATE IT      press info

Like Me If You Can!

On the happiness of being unhappy: the debut single HAPPY AND I HATE IT, from Lulu Schmidt, emerged on 8/2/2019. She sings about the discord which follows us on social media. The single hit Radio Rotations in Austria, Germany, Lithuania, France and the UK.

Increasing the number of followers without forcing likes; this is a type of training, and Lulu Schmidt makes this into a public workout. She performs her reflections upon social media channels in the style of “M.I.A. meets Superorganism”, together with the rapper Klumzy Tung. The song was co-produced by Shaban (Käpt’n Peng).

Generally, we all like to stay authentic and not be swayed by trends. However, there’s a reward center in the brain, which responds to hearts and likes. If one presents one’s whole self, rather than only the aspects that one wishes to show – then who is the true self? And what are we to do with the hidden parts which remain? Well, Lulu Schmidt has a song about this, with totally danceable beats, which need to follow.

Nowadays, Instagram and Co. are important mouthpieces for artists. One MUST love them. One can, and should, create a new social media world completely true to the motto: “two realities: buy one, get one free!”. But what should one share there? A picture of permanent happiness and success, whilst secretly hating oneself? We bend our lives to fit into an approved narrative, flirt with the algorithms, and reveal more of ourselves than we are comfortable with. And we become happier every second, whilst in reality the world bleeds. Sounds crazy? It is.

The results of Lulu’s reflections can be heard in “Happy and I hate it”. The song straddles art and pop, calls for both rebellion and courtesy, concompasses polar opposites, embraces all contradictions: it’s (anti) pop with ambition and depth.

Lulu’s first ever Instagram post was used for the album cover.

“Everybody knows it, and everyone ignores it.

We´re robots and we know it – everything´s recorded.

We´re programmed to ignore it –

as long as we´re rewarded.“

From the song “Happy and I hate it“

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Genre: BiPop, Hybrid-Pop, Avant-Pop, Hiphop/Rap

Im happy and I hate it (smile)

(come and COME AND  take a look  at me) -Bipopularity  –

Im happy and I hate it (smile)

Two realities, Buy one, get one free –  repeat –

When the reward is hitting the brain – kicking the vein – feed me the token – big in the game-

when you – rub it  on my ego  – then  its- – – hard to complain, with the Main frame – activated – fame claim infatuated –

self congratulated,  always the same – same:

hitting the brain, kicking the vein, feed me the token,  big in the game-

WHEN YOU – rub it on my ego, then  its,  – hard to COMPLAIN

When you -rub it on my EGO – then  we´re –  ALL GOOD AGAIN

SELF CONGRATULATED, HAPPY AGAIN

Everybody knows it – and everyone ignores it

Robots and we know it -and everyone applauds it

Everybody knows it – Everything´s Recorded

We´re programmed to ignore it– as long as we´re rewarded.

Look look at me now – look  look, look at me –  I´m happy and I hate it.. BiPopularity

pin me! tag me! like me! love me! scroll me! forget me!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

NOTES on PLAY

co-produced by Mopho, mixed by Maximilian Walch.

www.smarturl.it/luluschmidtplay

HERE´S TO YOU, INDUSTRY!

PLAY

why are we still gambling although we know,
that in the end, the house will always win?

Der Text handelt um das Spiel mit der Industrie als Künstler,.

Wie sehr bediene ich die Mechanismen.. und da die Masse der Gesellschaft, also letztlich wir selbst, die Industrie bilden , bedienen/befriedigen wir uns selbst, wir sind Star, Opfer  & Teufel/ das Böse in einem .

Wir pokern um die Regeln, mit der Industrie, aber am Ende doch mit uns selbst/ gegen uns selbst. Und stecken uns selbst die Medaille an, in die nackte Haut, doch was ist das für ein sinnloses Spiel, wo wir doch eigentlich wissen, im Casino gelernt haben, am Ende gewinnt doch immer das Haus..

Der Spagat zwischen Verweigerungshaltung gegenüber der Industrie und auf der anderen Seite der Sehnsucht nach Ruhm und Anerkennung und dem Spaß am Erfolg, der Gefälligkeit, an der glorreichen Rolle.. da kann man sich schnell verbrennen. Aber man spielt ja freiwillig und das Spiel gestaltet sich äußerst sexy.

wir würden alle unsre seele tausendmal verkaufen.

„Play“ also ja, spiel den Song, der dir vielleicht den Ruhm bringt, den du doch ohnehin gar nicht willst. Oder? „Play“ ist eine Abhandlung von Kontroversen, aber in einem anderen Kontext. Hier geht es um das leidige Business, mit dem das Kunstschaffen nun einmal verbunden ist – bist du groß, bist bekannt, erreichst du die Leute. „Bow down, kiss the ring“. Schöne und wichtige Grundsätze wie l’art pour l’art haben nicht wenige Leute schon dezent beiseite gerückt, damit das Rampenlicht umso greller brennen darf. Lulu Schmidt hat einen ironischen Umgang mit ihrem eigenen Wunsch nach beidem der großen Bühne UND der großen Kunst.
( FM4 )
The Video is nominated for the Silver Selection @BMVA 2019

und ja,

i can be the queen queen, and I can be the devil, hid behind the mirror, bending down, till our eyes are on a level..

PLAY, PLAY, WANNA PLAY?

If you ask what the game is, I don’t know what to say, do I – wanna say?

Ím Gambling like a queen queen – poker with the devil

Fighting for the rulebook (-) bending down till my eyes are on his level

All in and revel – in the glory (i) award him the medal,

I stab him with the pin, ramm it in his skin,  What is there to win, I  keep pushing but it won’t cram in (-)

bow down and (- -) kiss the ring (- -) –

on your knees bitch, now – who’s the king?

I oh I can’t believe, oh I can´t believe, that I did it again

i can be the queen queen, and I can be the devil

Hid behind the mirror(-)Moving in till our eyes are on a level  

All in and treble – shattering illusions – 

I´m grinning like a -rebel.  

Smoke is in the air, ashes in my hair, nothing left to tame,

-I toss the rulebook in the flames

-the ego has landed,  and I  take the blame – 

carry-ying the BALL while still strangeling the CHAIN

Noes zum Video zu Play:

ich hasse den “die Sängerin singt hübsch zurechtgemacht in die kamera” moment. ich brauchte aber ein video. schließlich hatte ich die vision, mit einer wurstkrone wie eine Ikone drapiert vor einer hundemeute zu singen, sie also zwingen mich anzuhimmeln und sich zu beherrschen um mich schliesslich anzufallen und zu zerfetzen, all das hübschgemachte zu zerstören. eine super Metapher. das ganze endete mit einer blutigen Augenbraue, einem hund der sich übergab, weil ein kleiner alles gegessen hat,  und am film ist nur schrott… am ende sind ein paar Sekunden als insert im video gelandet, der rest ist mir eigentlich viel zu gefällig.  haha. das wiederum ist eine super Metapher für den entstehungsprozess meines Albums.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Notes on FIRE

FIRE produced & mixed by Nhoah, music Lulu Schmidt, Lyrics by Lulu Schmidt & Klumzy Tung

„What about my reputation! I just can’t live in moderation – Can resist anything but temptation – blaiten – Should stay away from the lava on occasion, but I ́ve got a VIP invitation!“
(Fire – lyrics by Lulu Schmidt & Klumzy Tung)

Fire!, this ship is on Fire!, – and we- dance, .. trance, toast to romance, – while we drown it, drown it !

Pressetext zu FIRE:

Im aufwändig inszenierten Video zu ihrer aktuellen Single „Fire“ ver-rückt Lulu Schmidt weiter die Welt: diesmal die gängigen Schönheitsideale des Musikbuisness und dem „Star-moment” der Popindustrie. Sie dekonsturiert sie lieber, als sich ihnen hinzugeben / sie zu bedienen. Und es entsteht ein Spiel mit unklaren Grenzen: Sie lebt die Lust am Starkult und singt darüber eine Parodie. Sie zelebriert die Ikone und lacht dabei herzlich über sie. Sie zeigt auf Verzerrungen von Schönheit und feiert die Schönheit der Verzerrung. Der Weg von Lulu Schmidt, die im Video von Rupert Höller als eine Art Ikonenhafter Anti-Star in Erscheinung tritt, und statt Spitzen-BH Männerwampe trägt: Ironie, Humor und das Spielen mit den Rollen. Um die Welt bunter und freier zu machen! Regie: Rupert Höller. Videolink:www.bit.ly/luluschmidt-fire-video

„Hello pretty snake, welcome to the taste of the bosom you ́ve been chasing!“

Aufgewachsen im katholischen Waldviertel, wo es nicht gerade für Beifall sorgt, wenn man aus der Reihe tanzt, musste die österreichische Künstlerin Carola Schmidt früh lernen, Wege zu finden, um ihre Eigenheiten dennoch leben zu können. Um die Lust an der Übertreibung, am Schrägen, nicht nur im Geheimen zu zelebrieren, begann Sie früh, die Ver-Rücktheit zu kultivieren. So schuf sie sich schon früh eigene Welten und umschwirrte die Facetten des Selbstausdrucks wie die Motte das Licht. So wurden die Freundinnen schon früh in Perücken gesteckt, verkleidet und fotografiert, die Welt ein bisschen bunter gebaut, und schließlich Jahre später ihr Alter Ego Lulu Schmidt geschaffen…

Seine Eigenheiten/Besonderheiten anzunehmen und schließlich zu kultivieren und als Gutes zu sehen erfordert Mut. Dies zu vermitteln ist der Künstlerin Carola Schmidt auch in ihren filmischen Arbeiten ein Anliegen, u.A. aktuell im Rahmen von regelmäßigen Kunst/Filmprojekten mit jugendlichen Hiphop- Tänzern in Plattenbaugegenden.

PS:
The song fire is definitely hangover friendly. if you wake up after a night of hard partying with only fragments of memory left, and a slight feeling of shame, thats definitely the song you should listen to, it will make you feel better!

  • Hold my wheel, – while I drink and drive!

ByE

x

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Notes on THE SPACE BETWEEN. 

SPACE BETWEEN music written by Lulu Schmidt & Georg Lichtenauer, lyrics by Lulu Schmidt, co-produced & mixed by Sixtus Preiss

A homage to the space between, the untouchable.

man fühlt und lebt auf mehreren realitätsebenen gleichzeitig

“the funk is in the gap” (Klumzy Tung)

„Du musst die dinge zum schwingen bringen, indem du ihnen ihre eigene Melodie vorspielst“. (Rebecca Horn zu mir, irgendwann mal)

(Lyrics and singing as a one take improv after having eaten a grass cookie I was supplied with by my seventy year old friend monika).

Left the original, weird singing, in the final recordings. in order not to kill the vibe.

When you are heavily in love with this moment in a space beyond the space of reality in which one is pulsing with the pure sense of existence.

connecting on some very deep level with another dimension or person.

Like the tension, the intensity of two souls syncing, on a complete high, like something in the soul is set free, nothing else matters, for some short time nothing missing, cause nothing could be any more perfect state, as if the perfect state was the perfect confusion, when nothing is set and fix, all parts and particles of reality are all ripped apart. We want to dissolve.

In that space between, that moment beyond our reality, everything can exist, that wears off in the real life eventually.

so its real but also not real.  like falling in love with a soap-bubble that contains the whole essence of existence.

and that carries within itself that weird sadness that when you touch it you kill it.

When the untouchable grabs you from behind.

a space in which the closeness, the feeling of being one, of strangers, in a fragile moment, can continue & be conserved.

feeling at home there. in that space between.

while shifting from one state to another

forgetting about time and space. life on hold. Then pushing the reset button.

& it needs, after transcendent experiences, that that you are falling in love with the real world and life all over again

after the soul was just relieved to be breathing to the sound and rythm of its destiny of feeling whole only in a state of transition, chaos and confusion.

probably the inner self, from time to time, needs a reset by something like that.

Its the same in art. The highest quality is the quality of the untouchable. Of this vibration, which you cannot understand with your brain, or see, this special quality, which you can only feel,.

die Allianz von Lust, Schmerz, Genuss , aber ohne Erlösung

die heikle Irritation, die das Subjekt zwingt, sich zu verlassen, um es selbst zu sein.

das was hier fehlt in der ..westlichen…gesellschaft.. das is ein kontrollverlust, der wieder seine verwurzelung in was ganz ganz archaischem findet….

„Just remember, the funk is in the gap!“ (Klumzy) (.. auch eine art von zwischenwelt. die pause zwischen 2 tönen)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Notes on HITTING the WALL

Adieu Berlin, adieu.

10 jahre Berlin..,:

POOR BUT SEXY, IT MAY seem,

Doggy paddle in the glitter – drowning in a wet dream

When I , I was a bullet on a string, you,

You flung me through the fire ring.

Dankeschön, Wiedersehen, Berlin,

Till we meet again.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Notes on READY TO LET GO

produced & mixed by Sixtus Preiss, mastered by Paul Movahedi

*************************************************

Notes on ONE DAY AT A TIME

Ein Regenbogen HOCHZEITSLIED , gewidmet manfred & paul, und allen gleichgeschlechtlichen Paaren, die jahrelang kämpfen mussten,  um auch vor dem Gesetz mit der person die sie lieben heiraten zu dürfen.

ich habe die ehre, die beiden im Sommer 2019 persönlich zu trauen.

I´LL SAY FOREVER, IF I CAN SAY FOREVER – ONE DAY AT A TIME, FOREVER ONE DAY AT A TIME

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

***************************************************++

Oops, Blog categories not found!

Uh Oh. Something is missing. Try double checking things. Please make sure, you have some categories blog selected.

This is the error message in the template-blog.php template and can be fixed in the WordPress page options for this template.