“Wird Kunst schlechter, wenn sie der Unterhaltung, dem direkten Energieaustausch, dient?
Nein!
Aber bedeutet das dann, man darf beginnen, gefällig zu werden?
es braucht einen spagat: verweigerung – gefälligkeit … aua.
aber ich bin auch extrem gern gefällig…
(nimmt eine Line)
doch ich spür immer wieder dass jeglicher ausdruck einer Freude am Lustprinzip in Deutschland oder Österreich  immer gleich bewirkt… dass man als KünstlerIn nicht ernstgenommen wird  – dass einem die Tiefe abgesprochen wird.
was so heuchlerisch ist
– man muss hier als künstler das lustprinzip komplett verweigern um ernst genommen zu werden.!! ?
vielleicht ärgert mich das so ein bisschen.
vielleicht bin ich ja glücklich, wenn ich instrumentalisiert bin und erfolgreich bin.
(langsam) (serious face)
und vielleicht ist das dann eigentlich das riesengrosse dilemma 
wooouuuw
(erkenntnis….) 
dass einfach die sehnsucht irgendwo anzukommen stärker als die scham ist.
also ich hoffe, ich kann mir das selbst alles nochmal schlüssig zusammenfassen..
denn ich glaub, das ist ein ziemlich schlüssiger punkt und ich….
(seufz) 
hooooffffeeee (stimme geht hoch)
auf die endfrage zu kommen (wird laut)
 
was ist denn eigentlich das problem??
was ist denn das problem??
was hab ich denn für ein problem damit, glücklich zu sein?”