Rites of Energy Canalisation

Die Funktion die Religion und Spirtualität einst übernommen haben, wird heutzutage oft in der Freizeitwelt mit ihren Werten Zügellosigkeit, Sich gehen lassen, Glück, Rausch, Leidenschaft und Spass ersetzt. Dieses Video/Performance-Projekt befasst sich mit diesem “Ersatz”, der in unserer entwurzelten Generation zum Vehikel wurde, um die vorherrschende Selbstentfremdung zu überbrücken.

In den Videoarbeiten werden rauschhafte Zustände innerhalb unserer Freizeitkultur künstlerisch verdichtet und ritualisiert, in Ihnen spiegelt sich die Sehnsucht, sich seinem göttlichen Selbst hinzugeben. 

Der Anblick der ekstatischen Rauschzustände der ProtagonistenInnen in ihren Alltagswelten (ein kreischendes Mädchen bei einem Popkonzert, der konzentrierte Karateweltmeister beim Aufwärmen vor dem Kampf, ein außer Kontrolle geratenes Saufgelage) etc. löst beim Betrachten vielfältige Emotionen aus, diese reichen von Betroffenheit über Erregung bis zur Belustigung.

Resultat ist ein ad absurdum geführtes, hypnotisierendes Mantra der Ersatzbefriedigungen, der auf grotesker Ebene zu einer persönlichen Katharsis verführen könnte.